Ja, ich gebe es zu, der Hang zur Pixeloptik und zum Retro Look hat sich inzwischen beinahe als Trend in neueren iPhone Spielen manifestiert. Dennoch bleibt zu sagen dass dies nicht aus Spaß an der Freud oder aus Faulheit vollzogen wird, sondern deswegen weil eben viele von uns mit eben dieser Grafik aufgewachsen sind und sie inzwischen zu lieben gelernt haben. Und ganz ehrlich: Pixeloptik ist immerhin zeitloser als schnödes 3D. So kann ich heute beispielsweise noch Klassiker wie Eye Of The Beholder spielen, während Simon 3D aus meiner Sicht geradezu hässlich wirkt.

QuestLord (AppStore Link) QuestLord
Hersteller: Eric Kinkead
Freigabe: 12+
Preis: 2,29 € Herunterladen

shot4Questlord (App Store) ist nicht nur optisch eine Reise in eine vergangene, in vielerlei Hinsicht besserer Zeit. Bei diesem Spiel handelt es sich um ein reinrassiges, klassisch rundenbasierendes Rollenspiel ganz im Stile großer Vorbilder, wie eben oben genanntes “Eye Of The Beholder”, “Dungeon Master” oder der “Wizardry” Serie, um nur einige zu nennen.

Die Geschichte entfaltet sich während ihr spielt, klar ist zunächst nur dass ihr der Questlord seid und euch somit die übergeordnete Aufgabe zukommt das Böse aus dem Königreich zu vertreiben.

Auf eurer Reise werdet ihr insgesamt 18 nicht lineare Quests zugeteilt bekommen, was zunächst einmal etwas wenig klingt, doch keine Sorge: Auch wenn Questlord (App Store) keineswegs an den Umfang von “The Quest” heranreicht, werdet ihr sicherlich mehr als 10 Stunden in der “Shattered Realm” verbringen.

Beim Spielstart wählt ihr nebst Namen auch eure Charakterklasse. Ihr könnt zwischen Mensch, Zwerg und dem Magie schwingenden Elfen wählen. Dieser erhält als einziger Charakter auch schon zu Beginn das Zauberbuch. In Questlord (App Store) gibt es 3 Fähigkeitswerte die ihr hochleveln könnt: Tapferkeit (Erhöht euren Schaden), Verschlagenheit (Erhöht eure Abwehr) und Wissen (Erhöht eure Magiefähigkeit). Ihr könnt die Magie auch komplett ausklammern und als Mensch beispielsweise lieber mit der Axt oder dem Schwerte zu Werke gehen.

shot6Neue Gegenstände erbeutet ihr entweder von besiegten Gegnern, ersteht diese beim Schmied beziehungsweise in der Taverne oder findet sie einfach bei eurer Reise durch die fernen Lande. Auch trifft man immer wieder auf diverse NPC (Non Player Characters), welche euch Gegenstände zum Kauf und Verkauf anbieten.

Apropos Gegenstände: Derer gibt es sehr viele, denn neben Lederwämsen und Waffen, könnt ihr euren Charakter auch mit Umhängen, Amuletten, Helmen sowie Ringen ausrüsten.

Der Kampf läuft wie bereits Eingangs erwähnt rundenbasierend ab. Um einen Schwerthieb auszuführen, wischt ihr einfach über euer Display. Questlord (App Store) kann somit sehr einfach mit einer Hand gespielt werden, was vor allen Dingen für ein mobiles Spiel keinen zu vernachlässigenden Aspekt darstellt.

shot5Optisch gestaltet sich Questlord (App Store) trotz etwas verwaschener Texturen sehr ordentlich. So gibt es neben Eiswelten in denen Goblins und Wölfe auf euch lauern, auch tiefe mit Banditen gespickte Wälder. Auch dem Terrain der Elfen wurde ein eigenes Grafikset spendiert.

Schön gelöst wurde auch der Übergang der verschiedenen Gebiete. So erkennt man die sich nähernde Eiswelt schon von Weitem. Genauso verhält es sich etwa bei einem großen Turm oder anderen questrelevanten Objekten im Spiel. Das zeugt nicht nur von Detailverliebtheit, sondern erleichtert auch die nicht immer ganz einfache Orientierung erheblich.

Je nach Umgebung in der sich der Spieler befindet, verändern sich Hintergrund- sowie Bewegungsgeräusche. Besonders positiv aufgefallen ist mir hier der Soundeffekt des knirschenden Schnees in den windigen Eiswelten.

shot3Bezüglich der Karte braucht ihr euch keine allzu großen Sorgen zu machen. Ihr müsst sie gottlob nicht mit Stift und Papier nachzeichnen, denn Questlord (App Store) bietet eine Automap. Man muss zwar, um die Orientierung zu behalten, immer mal wieder einen Blick auf die Karte werfen, diese ist aber aus meiner Sicht sehr übersichtlich gehalten und zeigt nach Annahme einer Aufgabe sowohl Zielpunkt als auch Questgeber. Portale, Eingänge sowie Speicherpunkte werden ebenfalls auf der Karte dargestellt.

Questlord (App Store) ist nicht zu schwierig geraten und gerade deshalb für Einsteiger zugänglicher als das massive “The Quest”. Das bedeutet allerdings nicht dass man sich im Spiel nicht auch verlaufen kann, denn der Spieler wird keineswegs an der Hand geführt. Da man die Quests in nicht linearer Weise lösen kann, müsst ihr euch beispielsweise auch den Weg zum nächsten Questgeber selbst suchen. Das kann, sollte man die Dialoge nicht aufmerksam gelesen haben, durchaus zur ermüdenden Suche ausarten.

Abschließend bleibt zu sagen dass mit Questlord (App Store) ein klassisches Rollenspiel seinen Weg auf eine moderne Plattform gefunden hat. Zumindest für mich und andere Fans von Rollenspielen ist das immer wieder Grund zur Freude und somit ist das Spiel für diese Zielgruppe auch eine glatte Empfehlung wert.

QuestLord (AppStore Link) QuestLord
Hersteller: Eric Kinkead
Freigabe: 12+
Preis: 2,29 € Herunterladen

 

Pro & Contra auf einen Blick:

+ Überschaubare aber doch umfangreiche Quests in einer großen Welt

+ Sehr schöne stimmige Soundkulisse

+ Grafisch gut umgesetzt, vorallem die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Welten wissen zu gefallen

- Texturen leider etwas verwaschen und gewöhnungsbedürftig

Dieses Spiel ist kompatibel mit: iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.3 oder neuer. Diese App ist für iPhone 5 optimiert.